Aktuelle Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV2)

 

Das vermehrte Auftreten von Erkrankungen aufgrund des „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) in Deutschland verunsichert viele Menschen im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge.
Es gibt derzeit einen erhöhten Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger, dem wir auf dieser Seite gerecht werden möchten.

Hinsichtlich aktueller Entwicklungen sind alle beteiligten Stellen im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge im ständigem Austausch.

Hier finden Sie weitere Infos zu den verschiedenen Themenbereichen:

Coronavirus: Allgemeine Infos
Coronavirus: Infos für Unternehmen
Coronavirus: Alltag und Öffentliches Leben
Coronavirus: Dienstbetrieb im Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge
Coronavirus: Infos zur mobilen Teststelle
Coronavirus: "HELFEN UND HELFEN LASSEN"
Coronavirus: Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!

 

UPDATE: Bericht aus der Kabinettssitzung vom 26. Mai 2020

 

Bericht aus der Kabinettssitzung

  1.  Bayern beschließt massive Ausweitung der Testungen auf SARS-CoV-2 / Regelmäßige Testungen für Beschäftigte in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung / Tests auch für Lehrkräfte und Erzieherinnen / Testergebnisse sollen schneller vorliegen
     
  2. Errichtung eines strategischen Grundstocks an Persönlicher Schutzausrüstung und medizinischen Geräten beschlossen / Staatregierung sichert Handlungsfähigkeit bei zweiter Corona-Welle
     
  3. Staatsregierung sichert den weiterhin hohen Personalbedarf im Öffentlichen Gesundheitsdienst / Befristete Neueinstellungen für Contact Tracing Teams / Attraktivität des Öffentlichen Gesundheitsdienstes langfristig steigern
     
  4. Bayerische Corona-Strategie / Weitere Erleichterungen und Öffnungen im Bereich der Erwachsenenbildung, beim Betrieb von Reisebusunternehmen, bei der Abgabe von Speisen und Getränken durch gastronomische Betriebe im Freien, im Bereich des Sports, beim Theater-, Konzert-, und weiteren kulturellen Veranstaltungsbetrieb, für Kinos, im Vorlesungsbetrieb
     
  5. Bayern baut Freiflächen-Photovoltaik kraftvoll aus / Ab Juli bis zu 200 Anlagen im Jahr auf landwirtschaftlichen Flächen möglich

UPDATE: Bericht aus der Kabinettsitzung der Bayerische Staatsregierung vom 12.05.2020
Bericht aus der Kabinettsitzung
 

UPDATE: Pressekonferenz am 05. Mai 2020
 

Die Bayerische Staatsregierung gibt umfangreiche Lockerungen rund um die Corona-Maßnahmen bekannt.

  •  Ab 06. Mai 2020 wird aus der Ausgangsbeschränkung eine Kontaktbeschränkung. Enge Verwandte gerader Linie dürfen sich wieder treffen. Spielplätze sind wieder geöffnet.
  •  Ab 09. Mai 2020 dürfen Angehörige in Pflegeheimen unter bestimmten Schutzauflagen wieder besucht werden.
  •  Bis Pfingsten sollen 50% der Kinder und Jugendlichen Kitas und Schulen besuchen dürfen.
  •  Ab 11.05.2020 dürfen Kosmetik- und Nagelstudios, Bibliotheken, Museen und Tiergärten wieder öffnen und die 800 qm-Begrenzung in Geschäften wird aufgehoben.
  •  Ab 18. Mai 2020 dürfen die Außengastronomie ( bis 20:00 Uhr) und ab 25.05.2020 auch die Innenbereiche der Speisehgaststätten (bis 22:00 Uhr) wieder öffnen.
  •  Ab 30.05.2020 dürfen Hotels, Betreiber von Ferienwohnungen, Campingplätze und Tourismusanlagen wieder öffnen.

Die Abstands- und Hygieneregeln sind aber auch mit den Lockerungen weiterhin unbedingt einzuhalten. Das gilt auch für die Maskenpflicht.

Hier der umfangreiche Bericht:  Bericht aus der Kabinettssitzung vom 5. Mai 2020

Was muss in einem Schutz- und Hygienekonzept enthalten sein? 
 

Checkliste für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes sowie eines Parkplatzkonzeptes

Welche Hygienemaßnahmen müssen in der Gastronomie beachtet werden?
 

IHK Bayreuth: Konzept für die Hygiene in der Gastronomie

Was bedeutet die Kontaktbeschränkung? 


Mit Wirkung ab dem 6. Mai 2020 entfällt die allgemeine Ausgangsbeschränkung. Die bestehende Kontaktbeschränkung und das Distanzgebot gelten fort. Jeder ist demnach angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. Ansammlungen im öffentlichen Raum bleiben verboten.

Es ist künftig erlaubt, neben einer weiteren Person auch die engere Familie, d.h. neben Ehegatten, Lebenspartnern und Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, auch Verwandte in gerader Linie und Geschwister zu treffen oder zu besuchen.

Wie trägt man eine Maske richtig?


Infos dazu gibt´s hier: 

Gesundheitsregion Plus Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge:
Mund-Nasen-Masken: Wie man eine Maske richtig trägt

Besteht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, auch für Menschen mit Behinderung?
 

Das Tragen einer Maske muss ausnahmsweise dann nicht erfolgen, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund einer Behinderung im Einzelfall nicht möglich oder unzumutbar ist. Entsprechende Einschränkungen sind durch die betroffene Person oder ihre Begleitpersonen glaubhaft zu machen. Hierfür kann ein Schwerbehindertenausweis oder ein dies bestätigendes ärztliches Attest hilfreich sein.

Muss ich als Asthmathiker auch eine Maske tragen? Gilt Atemnot zum Beispiel wegen Asthma als Ausnahmegrund, keine Maske zu tragen? 
 

Eine Maske muss ausnahmsweise dann nicht getragen werden, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist. Dies kann unter Umständen bei einem Asthmatiker der Fall sein. Die Unzumutbarkeit aus gesundheitlichen Gründen ist jedoch glaubhaft zu machen. Dies kann durch eine (formlose) ärztliche Bestätigung erfolgen.

Im Fall akuter Atemnot und eines akuten Panikanfalls ist die Maske abzunehmen und, sofern möglich, das Geschäft beziehungsweise das Transportmittel zu verlassen. In diesen Fällen liegt es allerdings nahe, dass aus Rücksichtnahme auf die Mitmenschen auf Fahrten mit dem Öffentlichen Nahverkehr und den Besuch von Geschäften möglichst verzichtet wird.

UPDATE vom 20.04.2020: Bayern führt Maskenpflicht ein

 

Das Tragen von Mund-Nasenschutz ist ab 27.04.2020 in allen Läden und dem öffentlichen Nahverkehr verpflichtend. Geeignet sind Alltagsmasken oder Schals.

Weitere Infos dazu finden Sie hier:

Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr: Infos zur Mund-Nasen-Bedeckung im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Bayern

UPDATE: Pressekonferenz von Ministerpräsident Dr. Markus Söder am 16. April 2020 - Die Bayerische Staatsregierung lockert die Ausgangsbeschränkungen minimal
 

Die Ausgangsbeschränkungen lt. Allgemeinverfügung bleiben bis zum 04. Mai 2020 bestehen, allerdings gibt es eine Neuerung: Eine Kontaktperson neben der Familie/Lebensgefährte ist ab Montag (20. April 2020) zukünftig erlaubt.

  • Für Einkäufe in Geschäften und Nutzung des ÖPNV wird DRINGEND das Tragen einer Mund- und Nasenmaske empfohlen. Es gilt vorerst ein Mund- und Nasenmasken- Gebot!
  • Ab dem 20. Apri 2020: Baumärkte und Gärtnereien dürfen wieder öffnen.
  • Ab dem 27. April 2020: Geschäfte bis 800 qm dürfen wieder öffnen.
  • Shopping- Malls und Kaufhäuser bleiben geschlossen.
  • Ab dem 4. Mai 2020: Friseurbetriebe und Fußpfleger dürfen ihre Dienstleistungen unter bestimmten Schutzkonzepten wieder anbieten.
  • Großveranstaltungen sind bis zum 31. August 2020 verboten.
  • Ab dem 27. April 2020: Abschlussklassen sollen wieder zur Schule gehen dürfen. Kitas und Grundschulen bleiben vorerst geschlossen. Die Notfallbetreuung für Kinder soll aber stark ausgebaut werden.
  • Gastronomie- und Tourismusbetriebe bleiben weiterhin geschlossen.

Bayerisches Ministerialblatt: Notbekanntmachung vom 16. April 2020

Ausgangsbeschränkung in Bayern

Mit Wirkung ab dem 6. Mai 2020 entfällt die allgemeine Ausgangsbeschränkung. Die bestehende Kontaktbeschränkung und das Distanzgebot gelten fort.

Was bedeutet die vorläufige Ausgangsbeschränkung in Bayern?

1) Alle Gastronomiebetriebe werden komplett geschlossen. Lieferangebote dürfen durchgeführt werden
2) Bau- und Gartenmärkte werden geschlossen
3) Friseurgeschäfte schließen
4) Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen werden untersagt (Ausnahme Sterbefall und Betreuung von Kindern im Krankenhaus); Klinikum Fichtelgebirge: Keine Begleitung zu einer Untersuchung und in den OP. Unter Würdigung der Infektionsrate und nach ausgiebiger Abwägung, lockert das Klinikum Fichtelgebirge ab sofort (07.04.2020) den Besucherstop für werdende Väter. Der Zugang zum Klinikum kann nur erfolgen, wenn der werdende Vater (die Begleitperson) symptomfrei ist, eine vom Haus gestellte Schutzausrüstung vom Betreten bis zum Verlassen der Klinik durchgehend getragen wird und sich der Zugang auf den Zeitraum der Geburt beschränkt (keine Begleitung zu den Voruntersuchungen). Diese Lockerung ist vorbehaltlich der Entwicklung der Fallzahlen in unserer Region.

Das bedeutet die Ausgangsbeschränkung:

Das Verlassen des eigenen Grundstücks oder der Wohnung ist nur bei Vorliegenden triftigen Gründen erlaubt.

Triftige Gründe sind insbesondere:

  • Hin- und Rückweg zur Arbeitsstätte
  • Einkäufe für den Bedarf des täglichen Lebens (nur alleine)
  • Besuche von Arztpraxen, Gesundheitspraxen (z. B. Physiotherapieeinrichtungen nur in Notfällen)
  • Apothekenbesuche
  • Besuche von Filialen der Deutschen Post
  • Tanken an Tankstellen
  • Geldabheben bei Banken
  • Hilfeleistungen für Bedürftige
  • Spaziergänge / Sport an der frischen Luft alleine oder mit haushaltsangehörigen Personen oder mit maximal einer nicht-haushaltsangehörigen Person
  • Besuche bei separat lebenden Lebenspartnern
  • Wahrnehmung von Umgangsrecht bei Minderjährigen Kindern
  • Versorgung von Tieren

Wer dagegen verstößt, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.

!!! Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020 !!!

Aufruf des Landkreises: Materialspenden für den medizinischen Bereich

 

Zusammenhelfen auf allen Ebenen ist in diesen Zeiten auch im Fichtelgebirge gefragt. Besonders im medizinischen Bereich gibt es hier derzeit Handlungsbedarf. Der Grund: in Senioren- und Pflegeheimen, aber auch bei ambulanten Pflegediensten oder in Arztpraxen sind die Materialien knapp. Dringend benötigte Nachschub-Lieferungen treffen leider nicht immer pünktlich und im erwarteten Umfang ein.

Aus diesem Grund ruft der Landkreis nun zu Materialspenden auf. Unternehmen, die noch Atemschutzmasken, Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel vorrätig haben und diese aktuell nicht benötigen werden gebeten, ihre Bestände zur Verfügung zu stellen. Vorhanden sein könnte solches Material beispielsweise bei Caterern, Tattoo- und Piercing-Studios, Kosmetik- und Nagelstudios oder auch Friseuren. Einzige Einschränkung: die Materialien müssen originalverpackt und für den medizinischen Gebrauch geeignet sein; dies kann man in den meisten Fällen auf der Verpackung einfach nachlesen.

„Sollten Sie in ihrem Betrieb solche medizinischen Materialien entbehren können, dann geben Sie sie bitte weiter. Geben Sie sie direkt bei einem Senioren- oder Pflegeheim, bei Praxen oder ambulanten Pflegediensten in Ihrer Umgebung ab. Dort wird man sich sehr über die Spenden freuen.“, sagt Landrat Dr. Karl Döhler.

FAQ zur Ausgangsbeschränkung

 

Hotlines zum Coronavirus

 

Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer: 116117

 

Weitere Hotlines, die zum Thema Coronovirus informieren:
 

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung: 089 / 122 220

Unabhängige Patientenberatung Deutschland - 0800 011 77 22

Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) - 030 346 465 100

Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung - Behördennummer 115 (www.115.de)

Corona-Virus-Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: 09131-6808-5101

Corona-Virus-Telefon-Hotline des Kultusministeriums: 089-2186-2971

Corona-Virus-Hotline des Wirtschaftsministeriums für Unternehmen: 089-2162-2101

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte: 
Fax: 030 / 340 60 66 – 07
info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de

Gebärdentelefon (Videotelefonie): https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/


Wichtige Telefonnummern bei Problemen und Konflikten zu Hause

 

Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222

"Nummer gegen Kummer" für Kinder und Jugendliche: 116 111

Elterntelefon: 0800 111 0550 

Pflegetelefon: 030 2017 9131

Hilfetelefon "Schwangere in Not": 0800 404 0020

Hilfestelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800 011 6016

Opfer-Telefon des Weißen Rings: 116 006
 


Bürgertelefon für den Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Im Zusammenhang mit der Verbreitung des neuartigen Corona-Virus hat das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge ab Mittwoch, 18.3.2020 ein Bürgertelefon eingerichtet. Erreichbar ist die Hotline unter der Telefonnummer 09232-80111.

Montag bis Donnerstag: 07:30 bis 17:00 Uhr
Freitag: 07:30 bis 16:00 Uhr

Die Mitarbeiter dort verstehen sich als Ansprechpartner für wichitge Fragen rund um das Thema "Coronavirus". 

Viele Fragen werden bereits auf unserer Website  beantwortet. 

Für spezifischere Fragen wenden Sie sich bitte an die oben aufgeführten Hotlines aus verschiedenen Bereichen.

Vorsichtsmaßnahmen wegen dem Corona-Virus: Landratsamt schränkt Dienstbetrieb ein

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie herrscht im Landratsamt, in der Zulassungsstelle und in der Verwaltung des KuFi ab 18.03.2020 nur noch eingeschränkter Dienstbetrieb. Termine und Vorsprachen sind nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter möglich. Gerne können die Termine vorab auch per Mail vereinbart werden.

Weitere Infos dazu finden Sie hier: Dienstebetrieb Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Aktuelle Entwicklungen: Corona-Maßnahmen für Bayern

 

Für den Freistaat Bayern wurde der Katastrophenfall ausgerufen. 

Was im ersten Moment gefährlich klingt, ist grundsätzlich ein organisatorischer Vorgang, um eine einheitliche Struktur zu schaffen. 

 

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus:

 

Bundesgesundheitsministerium: Informationen zum Coronavirus

 

Weitere wichtige Informationen zum Coronavirus:

 

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Infektionsmonitor Bayern - Neuartiges Coronavirus (Sars-CoV-2)

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus

Robert Koch Institut: Informationen über COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Bayerische Landesärztekammer:SARS-CoV-2 (Coro­na­vi­rus) - Aktu­elle Infor­ma­tio­nen für Ärzte und Pati­en­ten zum SARS-CoV-2 und zur COVID-19

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales: Infos zum Coronavirus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus:  Informationen rund um das Coronavirus

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie: Informationen für die Wirtschaft

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Informationen rund um das Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Informationen rund um das Coronavirus

 

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Coronavirus / COVID-19

 

Infektionsschutz.de: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Bundesministerium für Gesundheit: Ihre Fragen - unsere Antworten zum neuartigen Coronavirus / COVID-19

Bayerisches Staatsministerium des Inneren, für Sport und Integration: FAQs zur Ausgangsbeschränkung

 

Allgemein - Podcasts mit Prof. Drosten,  Leiter Nationales Referenzzentrum Coronaviren, Charité , Berlin:

 

NDR Info Podcast informiert über Coronavirus

 

Präventionsmaßnahmen und Schutzmöglichkeiten:

 

Weitere Infos dazu finden Sie hier: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Schutz vor Infektionskrankheiten