Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV2)


Das vermehrte Auftreten von Erkrankungen aufgrund des „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) in Deutschland verunsichert viele Menschen im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge.
Es gibt derzeit einen erhöhten Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger, dem wir auf dieser Seite gerecht werden möchten. 

Hinsichtlich aktueller Entwicklungen sind alle beteiligten Stellen im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge im ständigem Austausch. 

Coronafälle-Grafik

Die Fallzahlen der Städte und Gemeinden werden täglich veröffentlicht:

Der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge hat am 01.12.2020 den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 200 überschritten, aktuell liegt dieser bei 207,8. Die Bekanntmachung des Sieben-Tage-Inzidenzwertes finden Sie im Sonderamtsblatt Nr. 29/2020 des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge.

Damit tritt die Regelung des § 25 Regelung bei einer Sieben-Tage-Inzidenz größer 200 9.BaylfSMV ab 02.12.2020 in Kraft. 

Es gelten ab 02.12.2020 folgende Regelungen:

§ 25 Regelungen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz größer 200

1 Wird in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt der nach § 28a Abs. 3 Satz 12 IfSG bestimmte Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten, so gilt ab dem auf die erstmalige Überschreitung folgenden Tag Folgendes:

  • Abweichend von § 12 Abs. 4 sind Märkte zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte untersagt.
  • An allen Schulen nach § 18 Abs. 1 Satz 1 mit Ausnahme der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung sowie der Abschlussklassen ist ab der Jahrgangsstufe acht durch geeignete Maßnahmen wie insbesondere durch Wechselunterricht sicherzustellen, dass auch im Unterricht zwischen allen Schülern und Lehrkräften ein Mindestabstand von 1,5 m durchgehend eingehalten werden kann.
  • Abweichend von § 20 Abs. 3 und 4 sind der Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform untersagt.
  • Abweichend von § 24 Abs. 3 ist der Konsum von Alkohol auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden zentralen Begegnungsflächen in Innenstädten oder sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, ganztägig untersagt.

2 Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde hat die Überschreitung des Inzidenzwerts nach Satz 1 ortsüblich bekanntzumachen.
3 Sie kann das Außerkrafttreten der Regelungen nach Satz 1 anordnen, wenn der in Satz 1 bestimmte Inzidenzwert seit mindestens sieben Tagen in Folge unterschritten worden ist.
4 Um einen besseren Überblick über das Infektionsgeschehen zu erhalten, kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde freiwillige Reihentestungen insbesondere in Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern oder Schulen durchführen.

Ergänzend zu § 25 Satz 1 Nr. 2 9.BaylfSMV - Ausgenommen sind: Förderschulen, einschließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) und der Schulen für Kranke; und Abschlussklassen aller Schularten, einschließlich der Jahrgangsstufe Q11 am Gymnasium. Für diese Klassen gilt die Einführung des Mindestabstandes bzw. dem Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht nicht. In der Anlage zum KMS vom 27.11.2020; "Übersicht über die Abschlussklassen an den verschiedenen Schularten" sind die Klassen aufgeführt, für die diese Ausnahmen gelten.

Ergänzend zu § 25 Satz 1 Nr. 4 9.BaylfSMV - Die Begegnungsflächen werden noch mitgeteilt. 

Hinweis!
 

Die Sieben-Tage-Inzidenz beruht auf den Daten des Robert Koch-Institut im Rahmen der laufenden Fallzahlenberichterstattung http://corona.rki.de.

Am 30.11.2020 wurde die neunte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung veröffentlicht. Diese tritt ab dem 01.12.2020 in Kraft.
Die aktuelle Bayerische Infektionsschutzverordnung im ursprünglichen Originalwortlaut finden Sie hier:

Die aktuell geltenden Maßnahmen werden über den 30. November hinaus zunächst bis zum 20. Dezember 2020 verlängert. Das bedeutet vereinfacht insbesondere:

  • Übernachtungsangebote nur für notwendige, nicht für touristische Zwecke.
  • Geschlossen sind Einrichtungen der Freizeitgestaltung: Theater, Opern, Kinos, Freizeitparks, Schwimmbäder, Saunen, Thermen, Museen, Zoos etc.
  • Geschlossen sind Messen, Kongresse, Tagungen.
  • Geschlossen ist die Gastronomie.
  • Geschlossen sind Dienstleistungsbetriebe, die körperliche Nähe bedingen (außer Friseure und medizinisch notwendige Behandlungen).
  • Freizeit- und Amateursport ist nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt. Sportstätten indoor sind geschlossen.
  • Profisportveranstaltungen nur ohne Zuschauer.
  • Veranstaltungen aller Art sind untersagt (außer Gottesdienste und Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).
  • Keine Feiern auf öffentlichen Plätzen.
  • Maskenpflicht an den Schulen (einschließlich Grundschule), auf frequentierten öffentlichen Plätzen und am Arbeitsplatz Ab 22 Uhr Alkoholkonsumverbot auf stark besuchten öffentlichen Plätzen.

Die Staatsregierung geht davon aus, dass wegen des hohen Infektionsgeschehens umfassende Beschränkungen bis Anfang Januar (insbesondere im Bereich Gastronomie und Hotels) erforderlich sein werden. Sie wird vor Weihnachten eine weitere Überprüfung und Bewertung vornehmen.

Desweiteren gelten vertiefte Regelungen für Corona-Hotspots. Informationen zu den weiteren Regelungen finden Sie hier:

An Bildungseinrichtungen in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten mit deutlich erhöhten Sieben-TageInzidenzen – sog. „Hotspots“ – werden ab Dezember erweiterte Maßnahmen zum Infektionsschutz gelten.

Der letzte Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien 2020 ist Freitag der 18. Dezember. So soll das Risiko einer Corona-Infektion vor Weihnachten gesenkt werden. Die Schulen bieten – soweit das Infektionsgeschehen es zulässt – an beiden Tagen eine Notbetreuung an.

  • für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6
  • für Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen mit Behinderung oder entsprechender Beeinträchtigung, die eine Betreuung notwendig macht
  • für alle Schülerinnen und Schüler von Förderschulen einschließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) sowie der Schulen für Kranke.

Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

  • Sie Ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben bzw. Ihr Arbeitgeber Sie an diesen Tagen nicht freistellen kann
    oder
  • beide Elternteile (bzw. die oder der Alleinerziehende) in einem sog. systemrelevanten Beruf arbeiten
    oder
  • Sie z. B. selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben.

Schülerinnen und Schüler an Förderschulen (einschließlich der Kinder in der SVE) sowie an Schulen für Kranke können die Notbetreuung nach Anmeldung ohne besondere Begründung besuchen.
Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie Ihr Kind an diesen beiden Tagen nicht selbst betreuen können.

Am 24.11.2020 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof einem Eilantrag zweier österreichischer Schüler stattgegeben und die Regelung der Einreise-Quarantäneverordnung (EQV), wonach sich Grenzgänger wöchentlich einem Corona-Test unterziehen müssen, vorläufig außer Vollzug gesetzt.

Der für das Infektionsschutzrecht zuständige 20. Senat führt in seiner Entscheidung aus, dass sich die Regelung zur Testpflicht im Hauptsacheverfahren voraussichtlich als unwirksam erweisen werde. Durch die Testpflicht sei außerdem das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger berührt. Gegen den Beschluss gibt es kein Rechtsmittel.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 24.11.2020.

Bitte beachten Sie, dass sich Regelungen in dieser dynamischen Situation kurzfristig ändern können.

Gerne stehen Ihnen das Team der Wirtschaftsförderung sowie das Bürgertelefon (09232 / 80-111) des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge für Rückfragen zur Verfügung.

Ab dem 22.11.2020 ändern sich die Öffnungszeiten der Teststelle Schirnding wie folgt:
Samstags 0800 - 1400 Uhr
Sonntags 0800 - 1400 Uhr

In der 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde eine entscheidende Änderung vorgenommen. Diese tritt am 13.11.2020 in Kraft. Der Freistaat hat auf das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes reagiert. Dieser hatte festgestellt, dass sie vollständige Schließung von Fitnessstudios gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt. In der Anpassung wurde § 10 Abs. 3 (3) der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verändert und der Gleichbehandlungsrundsatz wieder hergestellt.

Hier kommen Sie zur Verordnung:

Der Freistaat hat die Richtlinien für die Unterstützungsmaßnahmen festgelegt, die kulturellen Spielstätten und Kulturveranstaltern zugute kommen. Hier ist definiert, wer diese Hilfen in Anspruch nehmen kann, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen und wie Art und Umfang definiert sind.

Die Richtlinien dazu finden Sie hier:

Corona-Ampel

Seit dem 23.10.2020 gibt es in Bayern im Kampf gegen die Corona-Pandemie auch eine dunkelrote Infektions-Ampelfarbe für besonders betroffene Gebiete. Im Kern wurden ergänzende Regelungen für Gebiete geschaffen, in denen die Infektionsinzidenz über 100 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt. Das bayerische Gesundheitsministerium hat dazu eine Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung veröffentlicht.


Bürgertelefon für den Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Infos zum Bürgertelefon

Im Zusammenhang mit der Verbreitung des neuartigen Corona-Virus hat das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge ab Mittwoch, 18.3.2020 ein Bürgertelefon eingerichtet. Erreichbar ist die Hotline unter der Telefonnummer 09232 80111.

Bitte beachten Sie Folgendes:

Bei der Hotline handelt es sich um ein Bürgertelefon, von dem nur allgemeine Fragen rund um die aktuelle Situation der Corona-Pandemie beantwortet werden können.

Für spezifische Fragen zu den Themen

Gewerbe -  Gastronomie – Veranstaltungen – Versammlungen

bitten wir Sie, uns eine Mail zu schreiben, die von unseren zuständigen Fachleuten beantwortet werden wird.

Kontakt: E-Mail

Für spezifische Fragen zu den Themen

Einreisen aus dem Ausland  Einreisen aus Risikogebieten  Einreisequarantäne

bitten wir Sie, unser Bürgertelefon anzurufen oder uns eine Mail an E-Mail zu schreiben.

Freiraum für Macher