Impfzentrum (Betrieben vom BRK-Kreisverband Wunsiedel)

Bayern hat am 27.12.2020 mit den ersten Impfungen gegen das SARS-CoV-2 Virus begonnen. Da der Impfstoff anfangs leider nicht für alle reicht, wurden die besonders gefährdeten Menschen zuerst geschützt. Die Impfungen dieser Personengruppen erfolgten vor allem durch mobile Impfteams direkt vor Ort in den Alten- und Pflegeheimen.

Die ersten Impfungen im Impfzentrum selbst erfolgten am 9. Januar 2021.

Der BRK-Kreisverband Wunsiedel betreibt im Auftrag des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge das Impfzentrum im BRK-Haus in Wunsiedel, Rot-Kreuz-Straße 7.

Der digitale Impfnachweis ist eine weitere Möglichkeit (zusätzlich zum gelben Impfpass aus Papier), den eigenen Impfstatus zu dokumentieren. Die bundesweite Einführung des digitalen Impfnachweises und der CovPass-App wird durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) koordiniert. Das Roll-out wurde am 10. Juni 2021 angestoßen und soll Schritt für Schritt bis Ende Juli andauern.

In den bayerischen Impfzentren wurden die technischen Voraussetzungen geschaffen, um die Erzeugung eines digitalen Impfnachweises zu ermöglichen. Alle, die künftig im Impfzentrum ihre Zweitimpfung erhalten, bekommen dort den ausgedruckten QR-Code als Bestandteil ihrer Impfdokumentation (für die Erst- und Zweitimpfung) mit. Der QR-Code kann dann anschließend in der Corona-Warn-App oder der neuen CovPass-App eingepflegt werden.

Personen, die bereits vor dem 10. Juni ihre Zweitimpfung erhalten haben, sollen in Zukunft die Möglichkeit haben, ihren Impfnachweis in Form eines QR-Codes (per E-Mail oder Post) über Ihren bestehenden BayIMCO-Account oder telefonisch über das Call-Center des Impfzentrums zu erhalten. Die technischen Voraussetzungen für diese bayernweite Lösung laufen noch und sollen bis spätestens Mitte Juli abgeschlossen werden.

Bereits seit 14. Juni 2021 wird auch in vielen Apotheken der digitale Impfnachweis kostenfrei ausgestellt. Sie benötigen dazu Ihren Impfpass (oder Ihre Impfbescheinigung) und einen amtlichen Lichtbildausweis. Welche Apotheken in Ihrer Nähe diesen Service anbieten, finden Sie im Internet unter  www.mein-apothekenmanager.de

Weitere Informationen zum digitalen Impfnachweis stehen auf den Internetseiten der Gesundheitsministerien zur Verfügung.

Die Reihenfolge der Impfungen wurde in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaute. Diese Rechtsverordnung ist am 15. Dezember 2020 in Kraft getreten. Diese Verordnung und hier insbesondere die Zuordnung zu den Jeweiligen Priorisierungsstufen ist zwischenzeitlich schon mehrmals angepasst worden.

Eine Priorisierung war/ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen. Das entscheidende Kriterium bei der Zuordnung zu einer der Priorisierungsstufen ist die Gefährdungswahrscheinlichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Insbesondere ein zu erwartender schwerer oder sogar tödlicher Verlauf der Erkrankung  erhöht die Priorisierung zusätzlich.

Nach der ImpfVerordnung wurden zuerst die über 80-Jährigen sowie die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen geimpft. Auch das Personal dieser Häuser, Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, gehören zu der ersten Gruppe. Zwei weitere Priorisierungskategorien wurden festgelegt.

In die Gruppe ohne besondere Priorität fallen alle Personen, die ein geringes Risiko haben, einen schweren Verlauf einer Covi-19-Erkrankung zu erleiden. Ihnen soll nach den priorisierten Gruppen ein Impfangebot gemacht werden.  

Ab dem 7. Juni 2021 ist laut aktueller Impfverordnung die Priorisierung bundesweit aufgehoben, allerdings können die Länder in den Impfzentren an der bisherigen Priorisierung festhalten. In den bayerischen Impfzentren wird die Priorisierung bis auf Weiteres beibehalten, um bei noch vorhandener Knappheit von Impfstoff die Möglichkeit der Impfung der prioritär zu impfenden Personen sicherzustellen. 

Die Priorisierung im Einzelnen:

 

Höchste Priorität

  • über 80-Jährige
  • Personen, die in stationären und teilstationären Einrichtungen sowie in ambulant betreuten Wohngruppen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Dienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen (Anm.: unter den Begriff "ambulante Dienste" fallen auch pflegende Angehörige; diese können bei der Online-Registrierung unter dem Oberbegriff „Ich arbeite in einer Pflege- oder medizinischen Einrichtung“ den Punkt „ambulanter Pflegedienst, pflegende Angehörige“ auswählen)
  • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben
  • Personen, die regelmäßig Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohem Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Menschen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht (insb. in der Onkologie oder Transplantationsmedizin oder im Rahmen der Behandlung schwer immunsupprimierter Patienten)

Hohe Priorität

  • über 70-Jährige
  • folgende Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:
    • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
    • Personen nach einer Organtransplantation
    • Personen mit einer Demenz, mit geistiger Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
    • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
    • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
    • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen
    • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
    • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
    • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
    • Personen mit einem Body-Mass-Index über 40 (z.B. bei 1,65 Größe: ab 110 kg Körpergewicht)
    • Personen , bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im EInzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht  
  • bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person (von dieser oder einer sie vertretendnen Person zu bestimmen), die entweder das 70. Lebensjahr vollendet hat oder für die das oben genannte sehr hohe oder hohe Gefährdungsrsiko besteht (von dieser oder einer sie vertretendnen Person zu bestimmen)
  • bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Schwangeren  
  • Personen, die in stationären oder teilstationären Einrichtungen zur Behandlung , Betreuung oder Pflege geistig oder psychisch behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig oder psychisch behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen oder im Rahmen der Ausübung eines Heilberufes mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbarem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste
  • Personen, die regelmäßig zum Zwecke der Diagnostik des Coronavirus SARS-CoV-2 Körpermaterial entnehmen
  • Polizei- und Einsatzkräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisko ausgesetzt sind
  • Personen, die im Ausland in in der Coronaverordnung konkret benannten Aufgabenfeldern an Orten mit unzureichender gesundheitlicher Versorgung tätig sind und infolgedessen einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege, in Grundschulen, Sonderschulen oder Förderschulen tätig sind
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind
  • Personen, die in in der Impfverordnung näher bestimmten Einrichtungen leben oder tätig sind 
  • Personen , die in sonstigen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe oder in Frauenhäusern untergebracht oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag i.S.d. § 45a SGB XI regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind  

Erhöhte Priorität

  • über 60-Jährige
  • folgende Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:
    • Personen mit behandlungsfreien in Remission befindlichen Krebserkranungen
    • Personen mit Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologischen Erkrankungen
    • Personen mit einer Herzinsuffizienz, Arrhythmie, einem Vorhofflimmern, einer koronaren Herzkrankheit oder arterieller Hypertonie
    • Personen mit zerebrovaskulären Erkrankungen, Apoplex oder einer anderen neurologischen Erkrankung
    • Personen mit Asthma bronchiale
    • Personen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung
    • Personen mit Diabetes mellitus ohne Komplikationen
    • Personen mit einem Body-Mass-Index über 30 (z.B. bei 1,65 Größe: ab 82 kg Körpergewicht)
    • Personen , bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im EInzelfall ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht 
  • bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person (von dieser oder einer sie vertretendnen Person zu bestimmen), die entweder das 60. Lebensjahr vollendet hat oder für die das oben genannte erhöhte Gefährdungsrisiko besteht
  • Personen,
    • die Mitglieder in Verfassungsorganen sind,
    • die in besonders relevanter Position in den Verfassungsorganen, in den Regeierungen und Verwaltungen, bei der Bundeswehr, bei der Polizei, beim Zoll, bei der Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich des THW , in der Justiz und Rechtspfleg tätig sind,
    • die im Ausland in besonders relevanter Position und in in der Coronaverordnung konkret benannten Aufgabenfeldern tätig sind oder
    • die als Wahlhelfer tätig sind
  • Personen, die in besonders relevanter Position in weiteren Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Wasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswese sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigem Expositionsrisiko in Bezug auf  das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind (insbesondere in Laboren) und Personal, das keine Patientinnen oder Patienten betreut
  • Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind
  • Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind
  • Personen, die in Schulen, die nicht in der nächsthöheren Priorisierungsstufe erfasst sind, tätig sind
  • sonstige Personen, bei denen aufgrund der Arbeits- und Lebensumstände ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht 

Weitere ausführliche Informationen rund um die Impfungen gegen das Corona-Virus finden Sie auch unter www.coronaimpfung.bayern.de

Für die Impfung ist grundsätzlich das Impfzentrum an ihrem Wohnsitz oder am Ort ihres ständigen Aufenthalts zuständig. Das gilt selbst, wenn ein anderes Impfzentrum näher oder besser zu erreichen ist.

Jede Bürgerin / jeder Bürger jeden Alters kann sich registrieren! 

Bitte gehen Sie dazu auf die bayernweit einheitliche Seite: https://impfzentren.bayern/ . Dort werden dann alle Informationen erfasst, die für die Zuordnung zu einer der Priorisierungsgruppen erforderlich sind.

Das dahinter liegende System sammelt alle Anmeldungen, priorisiert automatisch, organisiert die Impftermine und verschickt am Ende auch die Einladungen zur Impfung.

Fragen und Antworten zur Registrierung und Terminvereinbarung im Online-Registrierungs-Portal BayIMCO finden Sie auf den Informationsseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter "Terminvergabe für die Impfungen" - "Informationen zum Impfportal" (den LInk zum Ministerium finden SIe oben unter "Ausführliche Informationen rund um die Impfungen").

Wichtige Hinweise zur Registrierung:

  • Bei der Verwendung des Internet Explorers können Probleme auftreten! Um eine reibungslose Registrierung durchzuführen, verwenden Sie bitte Google Chrome oder Firefox.
  • Bis zu fünf Registrierungen pro E-Mailadresse möglich. 
    Die Sicherheit der persönlichen Daten der Bürger hat einen hohen Stellenwert. Für die Erfassung von sensiblen Daten im Internet wird daher eine so genannte 2 Faktor Authentifizierung benötigt, d.h. jeder Nutzer muss 2 unterschiedliche Faktoren der Erreichbarkeit zu seiner eindeutigen Identifizierung angeben. Diese Faktoren sind:
    1. E-Mail-Adresse: Es können sich bis zu fünf Menschen mit einer einzigen E-Mail-Adresse registrieren.
    2. Mobiltelefonnummer: Eine SMS dient als zweiter Faktor. Mobiltelefonnummern können mehrfach verwendet werden (bitte beachten Sie das internationale Rufnummernformat mit +49 statt der führenden Null z.B. +491791234567 statt 0179/1234567). Sobald Sie einen Termin ausgemacht haben, müssen Sie diesen durch eine PIN freischalten, die Sie dann per SMS erhalten.

Hinweis für Paare:

Paare, die sich registrieren, können Ihre Termine leider nicht angleichen, da die Einladungen streng nach Priorisierung versandt werden. Allerdings könnte der zuerst eingeladene Impfling den Termin so lange verschieben bis auch der Partner/die Partnerin an der Reihe ist, um die jeweilige Einladung möglichst zeitgleich anzunehmen.

Um eine zügige Impfterminvergabe gewährleisten zu können, bitten wir SIe alle, möglichst die Online-Registrierung zu nutzen. Sollten Sie selber keine E-Mail-Adresse haben, sprechen Sie bitte Verwandte oder Freunde an.

Falls Sie nach der Registrierung Ihre eingegebenen Daten ändern müssen, weil z.B eine Erkrankung diagnostiziert wurde, die eine höhere Priorisierungsstufe ermöglicht oder andere Angaben korrigiert werden müssen, können Sie jederzeit in Ihrem angelegten Account über die Schaltfläche "Daten ändern" die erforderlichen Korrekturen vornehmen.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, sich online zu registrieren, ist auch eine telefonische Anmeldung möglich. Dies ist täglich in der Zeit von 09:00 bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 09232 6008959 möglich. Bitte beachten Sie, dass es bei der telefonischen Anmeldung zu längeren Wartezeiten kommen kann. 

Auch über die bundesweit einheitliche Telefonnummer 116 117 werden Sie an das für Sie zuständige Impfzentrum weitergeleitet.

  • Terminbestätigung
  • Personalausweis
  • Unterlagen, die Ihren priorisierten Anspruch auf eine Impfung konkret belegen
  • Impfausweis / Impfpass / Impfbuch (falls vorhanden)
  • Diabetikerausweis
  • Medikamentenliste

Wichtig ist, dass Sie wissen, welche Medikamente Sie regelmäßig einnehmen; am besten notieren Sie sich diese schon zu Hause und bringen diese Liste zum Impftermin mit.

Die Coronaschutzimpfung wird, wie jede andere Impfung auch, im Impfausweis oder in einer Impfbescheinigung dokumentiert.

Zur Vorbereitung können Sie sich bereits die Aufklärungsbögen des RKI beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege herunterladen: "Weitere Dokumente für die Impfung"

Fifty-Fifty Impf-Taxi - Wie funktionierts?

Eine Taxifahrt zur Coronaschutz-Impfung (Impfzentrum, mobile Impfstationen oder Arztpraxen) bei einem unserer Partnerunternehmen buchen und der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge übernimmt die Hälfte der Fahrtkosten.

Für wen gilt diese Aktion?

Für die Ü60 Jährigen sowie mobilitätseingeschränkten Bürger*innen, die im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge wohnhaft sind.

Partner des Fifty-Fifty-Taxis zum Impfzentrum:

Unternehmen (Stadt/Gemeinde):

Mietauto Brunner (Arzberg)

Mietauto Sieber (Marktleuthen)

Mietauto Cieslik (Marktredwitz)

Mietauto Adrian (Marktredwitz)

Mietauto Schütze (Marktredwitz)

Rawetzer Mietauto (Marktredwitz)

Taxi Bär (Marktredwitz)

Mietwagen Helmut Cieslik (Schirnding)

Detlef Strößner (Selb)

Mietauto Licha (Selb)

Mietauto Gruber (Selb)

Evelyne Joppe Mietauto (Wunsiedel)

Privater Fahrdienst Hirschmann (Selb)

Telefonnummer:

09233 8282

09285 6611

09231 9734949

09231 9737737

09231 5077100

09231 81618

09231 95615

09233 5544

0171 8336562

09287 500789

09287 5009087

09232 2068

09287 8827512

.

Freiraum für Macher