Anrufen und Einsteigen – das Modell Anrufbus hat sich bewährt und wird erweitert

Seit Februar fährt auf der Linie17 zwischen Thiersheim und Marktleuthen ein Anrufbus – und die erste Bilanz nach rund fünf Monaten fällt positiv aus. Das Angebot hat sich gut entwickelt und wird genutzt. Nun wird die nächste Linie vom bisherigen Linienverkehr auf das Modell Anrufbus umgestellt. Der Grund: die angestammten Linien hin zu flexibleren und bedarfsgerechteren Angeboten zu verändern, ist ein zentraler Teil des neuen Mobilitätskonzeptes des Landkreises, das einen modernen und wirtschaftlichen Öffentlichen Personennahverkehr zum Ziel hat.

Die jüngste Veränderung betrifft die aktuelle Linie 18, die zwischen Thiersheim und Neuhaus verkehrt. Die Umstellung erfolgt zum 01. August und bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Mit der Umstellung erhöht sich die Zahl der wöchentlich möglichen Fahrten spürbar. Waren es bislang 35 Fahrten pro Woche (und nur an Schultagen), die ein Bus auf der Linie absolviert hat, bietet das Modell Anrufbus die Möglichkeit wöchentlich aus 64 Fahrten zu wählen. Es kommen sowohl unter der Woche Fahrten hinzu, zudem werden Termine an den Abenden und an Samstagen angeboten, die auf der „alten“ Linie nicht möglich waren.

Eine wichtige Information für alle Eltern: auch der Schulbusverkehr ist im bisherigen Umfang sichergestellt. Durch die Umstellung ergibt sich für Schüler sogar ein massiver Vorteil – wären nach dem bisherigen Linienmodell in den Sommerferien keinerlei Busse gefahren, ist jetzt die Nutzung des ÖPNV auch in Ferienzeiten möglich.

Hintergrund:
Wer mit dem Bus auf dieser Strecke fahren möchte, meldet dies der Fahrtwunschzentrale per Telefon unter 09281-7795715. Unter der Woche ist sie zwischen 6:30 Uhr und 21:00 Uhr zu erreichen – anmelden sollten Interessierte ihre Fahrt spätestens eine Stunde bevor sie losfahren wollen. Die möglichen Fahrzeiten entnehmen Interessierte dem Fahrplan, der bald auch in gedruckter Form erhältlich sein wird. Bei der Fahrtwunschzentrale nennen Interessierte wann und an welcher Haltestelle sie losfahren wollen und wohin die Fahrt auf dieser Strecke gehen soll. Zudem sagen sie, wie viele Personen den Anrufbus nutzen möchten. Der Bus holt die Einzelperson oder Gruppe dann ab und bringt sie an ihr Ziel. Gebucht werden können Einzelfahrten, aber – für Berufspendler und Schüler sicher interessant - auch ein Dauerauftrag kann erteilt werden. Ein weiterer Vorteil der neuen Regelung: bei Bedarf kann man auch ein rollstuhlgerechtes Fahrzeug bestellen; das soll auch Personen mit Handicap die Nutzung des ÖPNV künftig besser zugängig machen.