Ehrenamtliche Helfer: neue Familienpaten für den Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Das Projekt „Familienpaten Bayern“ läuft im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge nun bereits seit einem Jahr. In den vergangenen Wochen fand nun die zweite Schulung von Ehrenamtlichen statt. An insgesamt sechs Tagen an drei Wochenenden wurden sieben neue Ehrenamtliche auf ihre Aufgabe als Familienpate vorbereitet.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gAG) als Träger in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt/Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) des Landkreises Wunsiedel i.F. richtete 2018  das Netzwerk „Familienpaten Bayern“ im Landkreis ein, um Familien in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen. Im Rahmen der ersten Schulung im Herbst 2018 konnten neun Familienpaten geschult werden, die seitdem ehrenamtlich in Familien aktiv sind. Jetzt folgte die zweite Schulung mit weiteren sieben Ehrenamtlichen. „Wir freuen uns, dass sich erneut Menschen aus dem Landkreis gefunden haben, die den Familien ihre Zeit schenken und in schwierigen Lebenslagen unterstützen.“ sagen die Verantwortlichen des Projekts.

Die Aufgaben der Familienpaten sind spannend und vielfältig. Ziel ist es, Familien in problematischen Lebenslagen im Alltag zu begleiten und zu unterstützen. Die Aufgaben sind z. B. „da sein und zuhören“, mit den Kindern auf den Spielplatz gehen, aber auch Begleiten bei Einkäufen oder Behördengängen.

Bereits vor dem Einsatz in den Familien investieren die Ehrenamtlichen viel Zeit. Die Schulung, an der alle Familienpaten teilnehmen müssen, umfasst insgesamt 60 Stunden. Darin lernen die Ehrenamtlichen u.a. Grundlagen für ihre Tätigkeit, Gesprächstechniken, Familiensysteme, Standards der ehrenamtlichen Tätigkeit oder die Phasen der Patenschaft. Sie befassen sich mit Themen wie Werte & Normen, Heimat & Identität, Gefühle, Erfolge oder Nähe & Distanz. Die Gründe für die Teilnahme am Projekt sind unterschiedlich. „Nachdem ich wusste, dass ich in Rente gehe, wollte ich nicht in ein Loch fallen. Das Ehrenamt interessiert mich sowieso schon länger und ich wollte auf jeden Fall etwas mit Kindern machen, das hält jung und fit. Außerdem geht es mir gut und ich möchte gerne etwas zurückgeben und denen helfen, die Unterstützung brauchen“ erzählt die 63-jährige Rentnerin Sonja. Andere Gründe hingegen hat die 23-jährige Studentin Sara. „Für mich ist es wichtig, anderen Menschen zu helfen. Ich möchte beruflich in die soziale Richtung gehen und ich glaube, dass ich auch etwas für mich mitnehmen kann.“ Auch der Busfahrer Joachim möchte seine Freizeit sinnvoll nutzen. „Ich bringe seit drei Jahren Kinder in die Schule und sehe, dass diese von Grund auf neugierig sind und lernen wollen. Ich freue mich, Familien jetzt auch in ihrem Familiensystem helfen und unterstützen zu können“

Johanna Heider von der Koordinierenden Kinderschutzstelle und Marlies Sammer von der EJF gAG dankten den Ehrenamtlichen für ihr Engagement und überreichten jedem eine kleine Aufmerksamkeit. „Wir wünschen Ihnen als Paten viel Freude in den Familien und bedanken uns herzlich für Ihr Engagement“ lauten die Worte zum Abschied und bei der Zertifikatsübergabe.

„Die ersten Ehrenamtlichen können bereits in den nächsten Wochen durch die Koordinatoren der EJF eingesetzt werden. Wir haben bereits Anfragen von Familien, die sich einen Paten wünschen“ sagt Johanna Heider von der KoKi.

Familien, die sich einen engagierten Paten wünschen oder Interessierte, die sich vorstellen können, ebenfalls Familienpate zu werden, können sich bei den Koordinatoren ebenfalls melden:  

Andrea Fabry
Fritz-Thomas-Str. 16
95615 Marktredwitz
E-Mail: E-Mail
Tel.-Nr.: 0160 96415924

Karen Kheim-Holoubek
Wittelsbacher Straße 18
95100 Selb
E-Mail: E-Mail
Tel.-Nr.: 0160 9641848

Neue Familienpaten

Die Koordinatorinnen des Projekts Andrea Fabry und Karen Kheim Holoubek (hintere Reihe, zweite und vierte von links), Johanna Heider von der KoKi (vordere Reihe erste von links) und Marlies Sammer der EJF (vordere Reihe erste von rechts) mit den neuen ehrenamtlichen Familienpaten.