„Fridays for Future“ – Landrat Dr. Döhler freut sich über junge Klimaschutzbewegung

Die Bewegung „Fridays for Future“ ist im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge angekommen. An diesem Freitag (15.3.) gehen Schüler in Marktredwitz für einen besseren Klimaschutz auf die Straße, zwei Wochen später (29.3.) dann in Wunsiedel. „Ich begrüße das Engagement der Schüler ausdrücklich“, sagt dazu Landrat Dr. Karl Döhler. „Gerade hier im Fichtelgebirge spielt das Thema Klimaschutz eine große Rolle, nicht zuletzt ist die Wertschätzung und der Schutz der Natur eine Säule unserer Regionalmarketingkampagne #freiraumfürmacher, mit der wir junge Menschen hier in der Region halten und Zuzügler für den Landkreis gewinnen wollen.“

Die Organisatoren der Kundgebungen packen genau da an, wo es wichtig ist. Sie brechen das globale Thema Klimaschutz auf die Region vor Ort, auf ihr Zuhause herunter. Und sie starten mit ihrem Engagement einen Weckruf für Politik und Gesellschaft.

Hier im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge und auch bei mir persönlich rennen sie damit offene Türen ein. Hier im Fichtelgebirge sind wir im Bereich Klimaschutz seit Jahren intensiv tätig. Unser Klimaschutz-Management ist erst ganz aktuell vor wenigen Wochen verlängert worden; ein einstimmiger politischer Beschluss war es, der es unseren beiden jungen und engagierten Klimaschutzmanagern Jessica Zeh und Sebastian Köllner ermöglicht, ihre Arbeit für mindestens zwei weitere Jahre so umfangreich fortzuführen, wie sie begonnen worden ist. Eine Entscheidung, die durchaus mit Kosten für den gesamten Landkreis verbunden ist – aber: das ist gut angelegtes Geld und eine Arbeit, die sich für uns alle, aber vor allem für die nachfolgenden Generationen auszahlen soll und wird.

Die jungen Demonstranten fordern einen bedarfsgerechten Ausbau des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs. Genau daran arbeiten wir, aber auch an vielen weiteren Themen, die den Klimaschutz betreffen. Da geht es beispielsweise um Energie-Effizienz in privaten und kommunalen Gebäuden, um eine Erweiterung des Radwege-Netzes, den Bereich Elektromobilität und nicht zuletzt um das Thema Fair Trade.

„Vieles davon ist in der Öffentlichkeit und sicher auch bei unseren Schülern noch nicht hinreichend bekannt. Wir würden uns deshalb freuen, mit unseren jungen, engagierten Klimaschützern zu diesem wichtigen Thema ins Gespräch kommen zu können. Die Klimaschutzmanager des Landkreises und natürlich auch ich als Landrat sind für eine Dialog immer offen“, so Landrat Dr. Döhler abschließend.