Familienbefragung im Landkreis: Fünfjährige Marie freut sich über ihren Gewinn

02.09.2020

Ob bei der Suche nach Angeboten wie Babyschwimmen oder einer Krabbelgruppe, nach Antworten auf den Umgang mit Kindern in der Pubertät oder Unterstützung, wenn das Geld knapp wird und Verschuldung droht: Auf Eltern kommen im Familienalltag viele kleine und große Probleme zu. Um hier künftig mit Rat und Tat noch besser zur Seite zu stehen zu können, plant das Kreisjugendamt sogenannte Familienstützpunkte aufzubauen. Sie haben eine Lotsenfunktion und sollen Eltern gezielt Ansprechpartner vermitteln.

Mit den Stützpunkten sollen Erziehungsberechtigte im ganzen Landkreis erreicht werden. Ziel ist es, eine wohnortnahe Anlaufstelle zu schaffen. Denn oftmals kann den Familien nicht optimal geholfen werden, da sie kein Auto haben um eine Beratungsstelle aufzusuchen oder der Besuch einer weiter entfernten Einrichtung mit einem oder mehreren Kindern zu beschwerlich ist.

Damit gut auf die Bedürfnisse der Familien eingegangen werden kann, startete das Kreisjugendamt im Juli 2020 eine Befragung. Ziel war es herauszufinden, welche Angebote sich Familien zukünftig wünschen, aber auch, wo diese Angebote stattfinden sollten. Angeschrieben wurden alle Eltern der Geburtenjahrgänge 2009, 2013, 2016 und 2019.

Das Team des Kreisjugendamtes freut sich jetzt über eine riesige Resonanz auf den Fragebogen. Rund 30 Prozent aller angeschriebenen Familien haben sich beteiligt. „Die ungewöhnlich hohe Beteiligung zeigt, dass wir mit unserem Fragebogen bei den Eltern auf großes Interesse gestoßen sind. Viele sehen den Bedarf für weitere Angebote im Landkreis. Unsere Aufgabe ist es jetzt, möglichst viele der Anregungen umzusetzen“, sagt die Koordinatorin für Familienbildung, Sarah-Alena Thoma.

Die Ergebnisse der Befragung werden in den nächsten Wochen ausgewertet. Klar ist aber schon heute, dass viele Eltern gerne mehr Angebote nutzen würden, diese aber oft zu weit weg sind, keine passende Kinderbetreuung vorhanden ist oder man überhaupt nicht weiß, wie man sich über Kurse, Vorträge und Co. informieren soll. Um das in Zukunft zu verbessern, plant die Koordinierungsstelle für Familienbildung gemeinsam mit der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) - Netzwerk frühe Hilfen bereits eine digitalen Lösung, die diese Lücke schließen soll.

Als kleines Dankeschön für die Teilnahme wurde unter allen Einsendungen ein Familienerleb-niswochenende im Fichtelgebirge verlost. Die glückliche Gewinnerin ist Familie Thomys aus Nagel. Gemeinsam mit ihren Eltern besuchte die fünfjährige Marie das Landratsamt und bekam von Landrat Peter Berek den Gewinn überreicht. Marie darf mit ihrer Familie das Kinderstück 2021 auf der Luisenburg besuchen und im Anschluss verbringt die ganze Familie eine Nacht im Kösseinehaus, natürlich inklusive Verpflegung.

Gewinner Familienbefragung

FOTO Gewinner Familienbefragung

Bildunterschrift: v.l.n.r.: Sandra Wurzel (Leiterin Kreisjugendamt), Landrat Peter Berek, Familie Thomys aus Nagel, Sarah-Alena Thoma (Koordinatorin für Familienbildung).