Was machen die Tiere im Winter

 

„Was machen die Tiere im Winter?“ – mit dieser Frage beschäftigten sich rund 20 Kinder aus Warmensteinach und Umgebung. Isabell Niclas und Andreas Hofmann, Ranger des Naturparks Fichtelgebirge hatten in Zusammenarbeit mit Waldpädagogin Ruth Mattheas vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth zu einer Ferienaktion der besonderen Art geladen. Pünktlich zum Termin zeigte sich das Fichtelgebirge nochmal von seiner schneereichen Seite und so konnte man idealerweise damit rechnen, Spuren der im Winter aktiven Waldbewohner zu finden. Während der zweistündigen Wanderung rund um den Aussichtspunkt „Helle Glocke“ erfuhren die Teilnehmer auch, welche anderen Strategien Tiere zur Überwinterung nutzen, wie z.B. Winterruhe, Winterschlaf oder Kältestarre. In lustigen und lehrreichen Spielen wurden verschiedene Waldbewohner wie Luchs, Reh und Eichhörnchen vorgestellt und deren Verhalten im Winter erforscht. Aber auch die eigentliche Spurensuche kam nicht zu kurz. Und so wurden neben verschiedenen Trittsiegeln Nagespuren an Fichtenzapfen oder eine Rehkuhle entdecken. Sogar die Schneeflöhe, eine winteraktive Springschwanzart, die als kleine schwarze Punkte auf der Schneeoberfläche sichtbar sind entgingen den wachsamen Augen der Kinder nicht.