Bezirksverbände Ober- und Mittelfranken des Bayerischen Landkreistages fordern höhere ÖPNV-Förderung


 Presseinformation
 
Bezirksverbände Ober- und Mittelfranken des Bayer. Landkreistages fordern bei ihrer gemeinsamen Sitzung
eine deutliche Erhöhung der ÖPNV-Zuweisungen im ländlichen Raum
 
In einer gemeinsamen Sitzung der Bezirksverbände Ober- und Mittelfranken des Bayer. Landkreistages forderten die Landräte der beiden Regierungsbezirke übereinstimmend eine deutliche Erhöhung der ÖPNV-Förderung. Auf Initiative des Kulmbacher Landrates Klaus Peter Söllner wurde bereits im Sommer letzten Jahres eine entsprechende Forderung an das Bayerische Staatsministerium der Finanzen auf den Weg gebracht.
 
Gerade in ländlichen, von der demographischen Entwicklung stark betroffenen Regionen werden die Anforderungen an einen funktionierenden und gleichzeitig bezahlbaren ÖPNV immer höher. Es gilt dafür zu sorgen, dass die Menschen auch im ländlichen Raum problemlos alle Versorgungseinrichtungen erreichen können. Damit wird Lebensqualität geschaffen, die den Erfolg oder Misserfolg einer Region maßgeblich mit beeinflusst. 

„Nur wenn uns die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden, können wir den öffentlichen Personennahverkehr
wirklich attraktiv und konkurrenzfähig gestalten." so der Vorsitzende des Bezirksverbandes Oberfranken und Landrat des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge, Dr. Karl Döhler. Gemeinsam müssen wir dafür kämpfen, dass die Höhe der ÖPNV-Förderung, deren Gesamthöhe in Bayern seit dem Jahr 2007 gleich geblieben ist, endlich der vorhandenen Aufgabenstellung angepasst und massiv erhöht wird
 
 
BAYERISCHER LANDKREISTAG
Bezirksverband Oberfranken
Vorsitzender