"Bürger können sich sicher fühlen"


Selb –Zur Verleihung des Feuerwehr-Ehrenzeichens konnte Landrat Dr. Karl Döhler am Freitagabend rund 200 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge im Porzellanikon in Selb begrüßen.
 

Feuerwehrehrung+2017


Langjährige Feuerwehrdienstleistende wurden für ihren 25-jährigen oder 40-jährigen aktiven Einsatz bei der Feuerwehr geehrt. „Insgesamt 80 Persönlichkeiten haben jahrzehntelang ihre Arbeitskraft, ihr Engagement und ihre Einsatzkraft für die Sicherheit ihrer Mitmenschen eingesetzt", lobte der Landrat und bedankte sich für das „großartige, ehrenamtliche Engagement". Diese Ehrung hat in Bayern einen hohen Stellenwert, deshalb hat der Freistaat ein eigenes Gesetz erlassen und das Feuerwehrehrenzeichen als höchste Form der Anerkennung eingeführt. Was unsere Wehren leisten, ist ein besonderer Schatz für unsere Gesellschaft, so Döhler. Sie erbringen mit ihrem Einsatz eine Leistung, die für unser Fichtelgebirge unverzichtbar ist. Eine Leistung, die viel sowohl körperlich als auch psychisch viel von den Helfern abverlangt. Deshalb sagen sie heute „Danke".
 
 

43 Feuerwehrleute aus den Landkreisfeuerwehren können auf 25 Jahre und 37 auf 40 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit zurückblicken und darauf „mit Recht stolz" sein. In dem jahrzehntelangen Feuerwehrdienst hätten die Geehrten sicher auch manche extreme Situationen bewältigen müssen und bei den Einsätzen „Mut und Liebe zum Nächsten" bewiesen, betonte Landrat Dr. Döhler. Die Feuerwehren seien auf einem „ganz hervorragenden Stand, bestens ausgerüstet und auf einem Höchststand der Ausbildung". 

Der Landkreis und die Kommunen investierten dafür immer wieder viel Geld in die Sicherheit der Bürger. Die Wehren seien täglich 24 Stunden für Notfälle und Hilfeleistungen aller Art bis hin zu Katastropheneinsätzen einsatzbereit sagte der Landrat. Das bedeute, „die Bürger im Landkreis können sich sicher und behütet fühlen". Die weiter hohe Zahl an Ehrenamtlichen zeige, dass die Wehren als tragende Säule der Gefahrenabwehr „höchst attraktiv" seien.
 
Kreisbrandrat Wieland Schletz betonte, dass in den Wehren ständig Männer und Frauen gesucht werden, die sich ehrenamtlich engagierten. Anders wäre der Brandschutz nicht
finanzierbar. Deshalb sei es wichtig, dass das heute keineswegs selbstverständliche
Ehrenamt mit so einem Ehrenabend herausgestellt werde.
 
Landrat Dr. Döhler betonte, dass die Ehrung den Feuerwehrleuten auch Nachweis dafür ist, wie wichtig Ihr Tun ist und wie sehr die Menschen hier im Fichtelgebirge dies zu schätzen wissen. Döhler dankte auch den Familien der Feuerwehrleute für ihr Verständnis und die Unterstützung dass notwendig ist, um diese kontinuierlich gute Leistung zu erbringen.