Förderoffensive Nordostbayern


Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge geht es erneut einen großen Schritt nach vorne. Durch die "Förderoffensive Nordostbayern" werden die Städte und Gemeinden in die Lage versetzt, ihre Innenstädte und Dörfer passgenau aufzuwerten. Außerdem bekommen die Kommunen weitere Möglichkeiten, mit leerstehenden Häusern umzugehen.
 
"Der Freistaat Bayern unterstützt die Region mit diesem Programm sehr. Es ist im Schulterschluss von heimischer Wirtschaft und Politik entstanden." freut sich Landtagsabgeordneter Martin Schöffel. "Wir haben genau den Nerv getroffen" so der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Döhler. "Die Gemeinden haben bereits jetzt Projekte mit über 80 Mio. € in der Pipeline". Und Dr. Laura Krainz-Leupoldt, die Vorsitzende des IHK Gremiums Marktredwitz/Selb, ist glücklich darüber, dass mit dem Programm auch dringend benötigter Wohnraum geschaffen werden kann. "Mit der Förderoffensive wird ein großer Beitrag für die Standortsicherung und Fachkräftegewinnung geleistet und das Erscheinungsbild der Region erneut wesentlich verbessert."
 
Möglich war dieses Modell zwar theoretisch bisher auch, allerdings fehlte den Kommunen das nötige Geld hierzu. Das kommt nun vom Freistaat Bayern. Durch die neue Förderoffensive, die zunächst für 4 Fahre bestehen soll, können die Gemeinden im Landkreis festlegen, dass bei Sanierungen von leer stehenden Gebäuden Zuschüsse in Höhe von bis zu 30% der Kosten an die privaten Hausbesitzer weitergeleitet werden. Mit diesem Geld kann insbesondere auch privater Wohnraum geschaffen werden.
 
Wer nähere Fragen zu diesem Förderprogramm hat, kann sich an die jeweilige Kommune wenden.

F%25C3%25B6rderoffensive+Nordostbayern
Im Bild von links: Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, die Vorsitzende des IHK Gremiums Marktredwitz/Selb Frau Dr. Laura Krainz-Leupoldt und Landrat Dr. Karl Döhler