Biotopschutz

Schützenswerte Biotope des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge
 

Zu den für den Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge typischen wertvollen Biotopen gehören z.B.:

Montane Borstgrasrasen

Montane Borstgrasrasen trockener bis feuchter Ausprägung

Bodensaure Sandmagerassen

Bodensaure Sandmagerassen

Artenreiche Bergwiesen

Artenreiche Bergwiesen

Nass- und Feuchtwiese

Seggen- und binsenreiche Nass- und Feuchtwiesen

Hoch- und Übergangsmoore

Hochmoore und Übergangsmoore mit Moorgewässern

Naturnahe Fliessgewaesser

Naturnahe Fließgewässer mit Ufergehölzen

Verlandungsbereiche von Stillgewässern

Verlandungsbereiche von Stillgewässern

Maedsuess-Hochstaudenfluren

Mädesüß-Hochstaudenfluren

Schneeheide

Flechten- und zwergstrauchreiche Kiefernwälder, z. T. mit Schneeheide

Silikat-Blockschutthalden

Silikat-Blockschutthalden

Zwergstrauchheide

Zwergstrauchheide

Hohlweg

Siedlungsbiotope, Kellergassen, Hohlwege

Montane Fichtenwälder

Montane Fichtenwälder der Hochlagen

Pioniervegetation

Pioniervegetation, z. B. in aufgelassenen Abbaustellen

Gesetzlich geschützte Biotope

Von den nach § 30 Absatz 1 des Bundesnaturschutzgesetzes und Art. 23 Abs. 1 Bayerisches Naturschutzgesetz geschützten Biotoptypen kommen folgende im Landkreis Wunsiedel i. F. vor:

  • Moore
  • Sümpfe
  • Röhrichte
  • Nass- und und Feuchtwiesen
  • Pfeifengraswiesen
  • Quellbereiche
  • Moorwälder
  • Bruchwälder
  • Sumpfwälder
  • Auwälder
  • natürliche und naturnahe Fluss- und Bachabschnitte
  • Heiden und Felsheiden
  • Borstgrasrasen
  • wärmeliebende Säume
  • offene natürliche Block- und Geörllhalden
  • Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte
  • Schluchtwälder
  • Block- und Hangschuttwälder
  • offene Felsbildungen
  • Hochstaudengesellschaften
  • Verlandungsbereiche stehender Gewässer
  • Magerrasen

Handlungen, die zu einer Zerstörung oder einer sonstigen erheblichen Beeinträchtigung dieser Biotope führen können, sind verboten.
Ausnahmegenehmigungen sind nur möglich, wenn die Beeinträchtigungen ausgeglichen werden können oder aus überwiegendem öffentlchen Interesse notwendig sind.

Schutz bestimmter Landschaftsbestandteile

Nach Art. 16 Absatz 1 und 2 des Bayerischen Naturschutzgesetzes sind folgende Lebensstätten der freien Natur im Landkreis Wunsiedel i. F. gesetzlich geschützt:

Hecken, lebende Zäune, Feldgehölze und Gebüsche einschließlich Ufergehölze, Höhlen, aufgelassene künstliche unterirdische Hohlräume, Trockenmauern, Lesesteinwälle sowie Tümpel und Kleingewässer

Hoehlen

Es ist verboten, diese Landschaftselemente zu roden, zu beseitigen, zu zerstören oder auf sonstige Weise erheblich zu beeinträchtigen.

Hecken, lebende Zäune, Feldgehölze und -gebüsche dürfen nur in der Zeit vom 1. Oktober bis 28. Februar zurückgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden.

Biotopverbundsystem

Nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz sollen die Lebensräume von wild wachsenden Pflanzen und wild lebenden Tieren miteinander verknüpft werden, um einen Austausch zwischen den einzelnen Lebensgemeinschaften zu gewährleisten. Hierfür sind Teile von Natur und Landschaft zu erhalten, zu entwickeln oder in geeigneter Weise zu sichern. Sie bilden in Verbindung mit anderen ökologisch bedeutsamen Flächen und Strukturelementen Biotopverbundsysteme.

Der Biotopverbund im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge soll mit Hilfe von Flächen für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen von Eingriffsmaßnahmen, Ankaufsflächen der Naturschutzverbände und Biotopflächen im Eigentum der öffentlichen Hand aufgebaut werden. Diese Flächen werden im Ökoflächenkataster verwaltet.

Vogelschutzzone Weissenstaedter See

Vogelschutzzone am Weißenstädter See