Aktuelles aus dem Fahrerlaubnisrecht

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, auf dieser Seite finden sie künftig aktuelle Probleme und geplante Änderungen im Fahrerlaubnisrecht.

Passfoto:

Wir bitten Sie zu beachten, dass ab sofort nur noch biometrische Passfotos für Ihren Führerscheinantrag zulässig sind​​​​​​:

  • Das Gesicht muss frontal aufgenommen worden sein
  • Die Gesichtshöhe muss den Vorgaben der Foto-Mustertafel und Passbild-Schablone entsprechen. (Bei uns einsehbar)
  • Die Augen müssen offen und deutlich sichtbar sein sowie in etwa auf gleicher Höhe im vorgegebenen Bereich liegen
  • Das Gesicht muss insgesamt zentriert auf dem Bild wiedergegeben sein
  • Kopfhaare müssen nicht komplett abgebildet sein. Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind erlaubt

Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen:

Am 01. August 2007 ist das neue Gesetz zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen in Kraft getreten.

Damit ist der Bund einer langjährigen bayerischen Forderung nachgekommen, um dem nach wie vor hohen Unfallrisiko der jungen Fahrer zu begegnen. Allein schon wegen der häufig tödlich endenden Diskofahrten ist das absolute Alkoholverbot am Steuer für die Fahranfäger und Fahranfängerinnen eine klare und außerordentlich wichtige gesetzliche Regelung. Wer die Null Promille-Grenze missachtet, muss mit erheblichen Konsequenzen rechnen.

Ziel des Gesetzes ist es, die alkoholbedingten Unfälle durch ein Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen zu reduzieren. Bestraft werden kann, wer in der Probezeit oder vor Vollendung des 21. Lebensjahres als Führer eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr alkoholische Getränke zu sich nimmt oder die Fahrt antritt, obwohl er unter der Wirkung eines solchen Getränks steht. Auf die Frage, ob im Einzelfall die Fahrsicherheit des/der Betroffenen beeinträchtigt war, kommt es dabei nicht an. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro sanktioniert, wobei im Regelfall eine Geldbuße von 250 Euro verhängt wird. Ein Fahrverbot ist nicht vorgesehen. Ein Verstoß wird mit zwei Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen. Die Probezeit verlängert sich um zwei Jahre für Fahranfänger, die sich noch in der Probezeit befinden. Außerdem ist eine Teilnahme an einem besonderen Aufbauseminar erforderlich.

Alkoholkonsum gehört nach wie vor zu den Hauptunfallursachen. Mehr als 13% der Verkehrstoten im Jahr 2006 - in absoluten Zahlen 122 - kamen bei Alkoholunfällen in Bayern ums Leben.

Im Interesse der Verkehrssicherheit und natürlich auch im ureigensten Interesse sollte sich niemand alkoholisiert ans Steuer setzen. Die jungen Fahranfänger und Fahranfängerinnen sind weit überproportional an den Unfällen beteiligt. Deshalb ist die Einführung des absoluten Alkoholverbots für diese Zielgruppe  notwendig geworden.