Zwangsumtausch

Besondere Personengruppen, die in eine neue "Scheckkarte" umtauschen müssen
 

Mit Einführung der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) hat sich das Klassenrecht geändert. Grundsätzlich besteht keine Pflicht zum Umtausch der alten Führerscheine.

Ausnahmen:

  • Inhaber von Führerscheinen der Klasse 2 müssen vor Erreichen des 50. Lebensjahres ihre alten Führerscheine in einen Scheckkartenführerschein tauschen. Das gleiche gilt für Inhaber des Führerscheins der Klasse 3, wenn weiterhin Züge mit 3 Achsen über 12 Tonnen geführt werden sollen.
  • Antragsteller, die die Ausstellung von Internationalen Führerscheinen und Erteilung von Personenbeförderungsscheinen wünschen.

Alle anderen Führerscheininhaber unterliegen nicht dem Zwangsumtausch.

Benötigte Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • bisheriger Führerschein
  • aktuelles Lichtbild, 35 x 45mm ohne Kopfbedeckung

Bei Verlängerung der Klasse 2:

  • Nachweis über gesundheitliche Eignung durch die Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung
  • Untersuchung des Sehvermögens durch einen Augenarzt, einen Arzt für Arbeits- bzw. Betriebsmedizin oder einen Arzt einer Begutachtungsstelle für Fahreignung, (Gilt nicht bei Ausstellung eines Internationalen Führerscheins!)