Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BlmSchV)

Die am 06.09.2002 in Kraft getretene Verordnung führt zu einer Beschränkung der zulässigen Betriebszeit für einige laute Maschinen und Geräte. (32. BlmSchV)
 
Die Geräte und Maschinenlärmschutzverordnung beschränkt die Betriebszeiten von im Einzelnen aufgelisteten 57 Maschinen und Geräten. Diese Beschränkung gilt nur in Wohngebieten und Sondergebieten, die der Erholung dienen (Kur- und Klinikgebiete, Gebiete für die Fremdenbeherbergung nach der Baunutzungsverordnung) sowie auf dem Gelände von Krankenhäusern und Pflegeanstalten.
 
Die Verordnung gilt somit nicht in Gewerbegebieten sowie Misch- und Dorfgebieten.
 
Für die in der Verordnung genannten Baumaschinen (Kreissägen, Rüttelplatten, Kompressoren ...), Bau- und Reinigungsfahrzeuge (Transportbetonmischer, Kehrmaschinen ...) und Haus- und Gartengeräte (Rasenmäher, Heckenschere, Motorkettensäge, Schneefräse ...) gelten folgende Einschränkungen:
  • Kein Betrieb an Sonn- und Feiertagen
  • Kein Betrieb werktags in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr

Für die als besonders lärmintensiv eingestuften Geräte

  • Freischneider
  • Grastrimmer / Graskantenschneider
  • Laubbläser
  • Laubsammler

ist zudem der Betrieb in Ruhezeiten (07.00 Uhr bis 09.00 Uhr; 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr; 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr) untersagt, sofern es sich nicht um mit Umweltzeichen gekennzeichnete lärmarme Maschinen handelt.