Richtiges Heizen mit Holz

Broschüre " Heizen mit Holz " - ein Ratgeber zum richtigen und sauberen Heizen mit Holz, mit Tipps zu        finanziellen Förderungen durch den Staat                                                              

Tipps für den Betrieb von Holzheizungen, um Beeinträchtigungen der Umwelt und der Nachbarschaft zu vermeiden.
 
Wird die Witterung kälter, freut sich jeder über seine Heizanlage. Vor allem das ökologisch sinnvolle Heizen mit Holz, wodurch fossile Brennstoffe wie Erdgas und Heizöl ersetzt werden, hat in den letzten Jahren wieder zugenommen. Damit beim Betrieb der Holzfeuerung keine Beeinträchtigung der Umwelt oder der Nachbarschaft auftritt, sind einige Regeln zu beachten.
 
Festbrennstoffeuerungsanlagen dürfen neben den üblichen zugelassenen Brennstoffen (z.B. Kohlen, Briketts, Koks) nur mit trockenem, naturbelassenem und stückigem Holz betrieben werden.
 
Holz gilt als trocken bei einem Feuchtigkeitsgehalt von maximal 20 %. Dies wird bei frisch geschlagenem Holz nach zwei Jahren richtiger Lagerung erreicht. Die richtige Lagerung findet an einem luftigen, sonnigen und überdachten Ort statt.
 
Trockenes Holz hat einen etwa doppelt so hohen Heizwert wie feuchtes Holz. Das Verbrennen von feuchtem Holz ist nicht nur unwirtschaftlich, sondern auch schädlich. Aufgrund der niedrigeren Verbrennungstemperatur tritt eine verstärkte Ruß- und Teerbildung auf, was eine starke Zunahme an Schadstoffen zur Folge hat und auch zur Kaminversottung beiträgt.
 
Nichts in der Feuerung zu suchen haben gestrichenes, lackiertes, beschichtetes oder mit Holzschutzmitteln behandeltes Holz sowie Kunststoffe !!!